Gebt Tierheimhunden ein Zuhause

MALA erzählt (28): SISSI wird familienfähig!

Also liebe Leute,

ich habe ja mal ein bisschen abgewartet, bevor ich nun darüber berichte, wie es denn mit der „kaiserlichen Hoheit“ so läuft.

Und eigentlich, also eigentlich, im Grunde genommen und ganz genau betrachtet, kann ich jetzt gar nicht mehr sagen, dass ich so direkt und speziell und ganz konkret was gegen sie spricht.

Denn im Großen und Ganzen hat sie anscheinend ihre Taubblindheit zur Seite gelegt und achtet im Gegenteil sogar ziemlich aufmerksam darauf, was denn jetzt gerade angesagt wird.

Wie genau das jetzt dazu kommen konnte, weiß ich eigentlich nicht. So ganz richtig viel haben die Zweibeiner dazu ja nicht beigetragen… Der Großteil der Arbeit blieb dann doch an LUCA und mir hängen, denn wir mussten uns immer ganz viel Mühe geben, ein gutes Vorbild zu sein.

Das war zumindest am Anfang echt anstrengend, aber und auch darin ist auf unsere Zweibeiner Verlass, wir wurden immer tüchtig mit Schmeichelworten und Extrakraulen belohnt, wenn was richtig gut lief. Und das war dann natürlich auch immer extragut!

Und Fräulein SISSI Naseweis bekam das natürlich auch so nach und nach mit, dass es scheinbar durchaus Vorteile hat, wenn man seine Öhrchen nicht grundsätzlich auf Durchzug stellt.
Und siehe da, langsam und Pfötchen für Pfötchen bekam sie doch eine Ahnung davon, dass es in einer Familie zum Wohle aller bestimmte Regeln gibt.
Offenbar entwickelte sie mit der Zeit ein gewisses Verständnis dafür, dass es zwischen dem was Zweibeiner sagen und dem was eine Fellnase tun (oder in ihrem Fall oft eher lassen) soll gewisse Zusammenhänge gibt…
Diese Erkenntnis war für sie scheinbar doch recht neu.

Aber, das muss ich jetzt wirklich zu Gute halten, nachdem sie erstmal das Grundprinzip erkannt hatte und merkte, dass das auch ihr Schaden nicht war, arrangierte sie sich eigentlich dann doch recht schnell damit.

Und schon wurde die Atmosphäre hier im Rudel für alle Beteiligten schnell wieder lockerer und entspannter. Die Zweibeinfrau hatte nicht mehr so oft ihren strengen Blick und diese Grollen in der Stimme, sie bestand auch nicht mehr auf so unbequeme Gehorsamübungen und wir durften auch wieder überall rumlungern und rumliegen, wie es uns gerade passte, ohne dass wir ständig in irgendwelche Körbchen geschickt wurden.

Auch die beliebte Nummer mit den kleinen Zwischendurchhäppchen klappte wieder gut, nachdem SISSI begriffen hatte, dass für alle Fellnasen genug da war und sie sicher auch bedacht wurde. Gleichzeitig verzichtete sie auch so nach und nach auf das Erbeuten von Zweibeinhappi und hat wohl auch gemerkt, dass nicht alles was eventuell essbar hier rumliegt, generell für die uns Hundis ist.

Ihre allzeit gute Laune und ihre Begeisterung für alles und jeden hat sie aber dabei in keiner Sekunde verloren. Da ist sie nach wie vor manchmal schon ein bisschen sehr voreilig, überschwänglich und auch distanzlos. Am Anfang waren LUCA und ich dadurch schon manchmal etwas vergrellt und haben sie deshalb ausgeschimpft, aber mittlerweile nehmen sie wie sie ist…

Nur ein Körbchen mit ihr teilen, dass wollen wir beide nicht. LUCA und ich wir passen ja zusammen auch ins kleinste Körbchen, aber wenn SISSI anfragt, dann ist jedes Körbchen schon zu voll. Manchmal legt sie sich dann einfach davor oder eben auf ihre Couch. Die kann sie auch gerne für sich alleine haben, das ist für uns völlig in Ordnung.

Ach ja und ganz so rappeldürr ist sie auch nicht mehr, wobei ich ja schon den heimlichen Verdacht habe, dass sie viel öfter Futter bekommt als unsereiner. Ich habe sogar schön gehört, dass hier Leute waren, die gesagt haben, dass SISSI ein richtig hübscher Hund geworden sei… Naja… das ist ja wohl Ansichtssache und wer hier die Schönste im ganzen Land ist, das ist ja wohl klar! ODER!!!!!

Und manchmal nimmt auch die Zweibeinfrau sie ganz alleine mit, um mit ihr Reviergänge zu machen. Und dann muss da auch noch was anderes auf dem out-door-Programm stehen, denn manchmal riecht SISSI und die Zweibeinfrau, wenn sie wieder nach Hause kommen nach vielen fremden Fellnasen. Das scheint mir doch etwas mysteriös zu sein, aber ich glaube nicht, dass die Zweibeinfrau jedes Mal versucht, sie zurück in so ein Hundegefängnis zu bringen aus dem wir ja alle kommen. Obwohl es da ja auch ganz, ganz viele unschuldig inhaftierte Fellnasen gibt… aber die riechen einfach anders, so nach Angst und Einsamkeit. SISSI riecht dann immer eher nach Spiel und Spaß und gute Laune…. Aber anstregedn scheinen diese Ausflüge trotzdem dann auch zu sein, denn jedes Mal wenn sie von so einem Fremde-Hund-Ausflug wieder kommt, schläft sie auch mitten am Tag ganz tief und fest. 

Auch wenn in meinem kleinen Lebens durch GINAs Tod ein Punkt gesetzt wurde... Es geht weiter!

Viele Grüße von

Eurer MALA