Gebt Tierheimhunden ein Zuhause

  

Nachtgedanken

Ein Vielhundehaushalt in der Nacht

uns meistens doch viel Freude macht.

Ins Körbchen gehen die Drei beizeiten,

gern wohlig-faul zu Träumen gleiten.

Es wird gewiffelt und getrappelt,

mit allen Pfoten oft gezappelt.

Die eine fiept, die andere bellt,

die schönste Nachtmusik der Welt!

Wenn jeder Hund fein schlafen mag,

denn ist auch zu Ende für uns der Tag.

Manchmal passiert es in der Nacht,

dass ich vom Schnauben aufgewacht.

Denn es kommt schon manchmal vor,

dass ein Hund mir schnieft ins Ohr.

Dann gibt es meistens ein Begehr

und dazu muss das Frauchen her.

Vielleicht ist Vollmond und man ist ungewiss,

ob das Revier grad in Ordnung iss?

Vielleicht war draußen ne Katze zu hören

und die müsste man doch mal stören!

Vielleicht auch hat Gina achtsam festgestellt,

es gibt ein Gewitter – irgendwo auf der Welt.

Vielleicht ist ja auch der Wassernapf leer

und Nachschub muss ganz dringend her.

Vielleicht muss ein Hund einfach mal raus,

um Pipi zu machen nicht hier ins Haus.

Dieses nächtliche Rätselraten,

lässt sich beliebig und jederzeit starten.

Doch zwischen 2.00 und 4.00 scheint die beste Zeit,

da hat jeder der Dreien schon mal Wünsche bereit.

Das Alles ist ehrlich manchmal lästig,

aber es Geduld und Langmut festigt.

Viel schlimmer sind die Nächte dann,

wenn ein Hund krank ist irgendwann.

Angespannt wie Saiten von einem Klavier,

habe ich dann statt zwei Ohren vier.

Muss der Hund brechen, hat er gehustet?

Atmet er komisch oder hat nur gepustet?

Ist der Hund heiß, hat er vielleicht Fieber?

Geht’s ihm langsam besser nun wieder?

Liegt er zu ruhig oder hechelt er hektisch?

Jede Faser in mir ist völlig elektrisch.

Nach Zuversicht suche ich überall in mir,

positives Denken brauchen wir hier.

Das ist leicht gesagt, aber schwer getan,

wenn ein kranker Hund mich blickt hilflos an.

Doch auch diese Nächte enden zum Glück

und oft bringt der Tag Besserung mit zurück.

Doch viel lieber steh ich auf zu nächtlicher Stunde,

nur weil sie irgendeinen Wunsch haben, 

diese zauberhaften Hunde.

ks

 

 

 Karin Senger