Gebt Tierheimhunden ein Zuhause

 Vorwau


Ein Haushalt ohne Hunde könnte für meinen Mann und mich kein Zuhause sein. Als im Sommer 2007 bei uns nach fast 15 Jahren ein Hundekörbchen frei wurde, sind wir bald danach auf die Suche durch die umliegenden Tierheime gegangen, um den verwaisten Platz in unserem Haus und unseren Herzen mit einem neuen Familienmitglied zu teilen.

Erst im vierten Tierheim sahen wir sie und wussten sofort im ersten Augenblick:

Da ist die, die wir gesucht haben!

Zu diesem Zeitpunkt lebte sie bereits fast ein Jahr auf einem Tierschutzhof. Im Herbst zuvor war sie gemeinsam mit 34 weiteren Hunden durch eine Beschlagnahmung aus einer Qualhaltung befreit worden.

Körperlich mittlerweile bis auf den kompletten Zahnverlust gesund, war sie aber seelisch noch immer völlig orientierungslos. Niemand konnte uns damals sagen, ob und wann MALA, wie wir sie bald nannten, jemals eine Bindung zum Menschen eingehen wird.

Nun, genau von dieser Entwicklung berichten diese kleinen Erzählungen. Und wer könnte verschiedene Episoden ihrer Lebensgeschichte besser erzählen als MALA selbst?

Sie hat sich im Laufe ihres ersten Jahres bei uns zu einer auskunftsfreudigen Plaudertasche entwickelt. Allerdings, trotz all ihren erstaunlichen Fähigkeiten und vielfältigen Talenten, kann sie (noch) nicht selbst laptoppen, sodass ich als ghostwriter für sie tätig bin. MALA und ich möchten möglichst vielen Menschen Mut machen, ältere oder auch „verhaltensoriginelle“ Tierschutzhunde aufzunehmen.

Denn, wie es die folgenden Geschichten vielleicht zeigen, pflegt dies in wunderbarer Weise die Seele von Mensch und Hund.

  • die Erzählgeschichten sind unter der rechten Navigationsleiste
  •